Mechanische Vorbehandlung

Durch den Einsatz von Glasperlen oder anderen Kornarten als Strahlmittel werden hochwertige Materialien weiter veredelt.

Durch die mechanische Vorbehandlung werden gezielt matte oder seiden glänzende Oberflächen durch Strahltechnik erzeugt. Vorhandene Oberflächenfehler im Material werden kaschiert. Außerdem wird die Oberfläche von anhaftenden Fremdkörpern gereinigt, während die Masse unverändert bleibt. Die Oberfläche wird verfestigt und die Lebensdauer des Werkstücks erheblich verlängert.

Das Oberflächenstrahlen mit unterschiedlichen Materialien als Oberflächenvorbehandlung eignet sich insbesondere zum:

Reinigen

Schonende Reinigung des Werkstücks, die Oberfläche wird nicht zu stark aufgeraut.

Entgraten

Entfernen von scharfkantigen Graten an Kleinteilen, Zahnrädern, Stanzteilen, usw..

Mattieren

Oberflächenfehler im Material werden hierdurch kaschiert.

Glätten

z.B. zum Ebnen von Werkstück Oberflächen.

In unserer halbautomatischen Glasperlenstrahlanlage werden mit Hilfe von kleinsten Glaskugeln die metallenen Oberflächen mechanisch vorbehandelt. Durch das Kugelstrahlen werden die Oberflächen der zu eloxierenden Metalloberflächen auf unterschiedliche Arten vorbehandelt. Diese können durch das behandeln mit Glasperlenstrahlanlage- Gereinigt, entgratet, mattiert oder geglättet werden. Wichtig ist bei dieser Art der mechanischen Vorbehandlung eine optimale und gleichbleibende Prozessführung, um perfekte Ergebnisse und reproduzierbare Qualitäten zu erhalten. Der Vorgang des Glasperlenstrahlens wird bei uns dauerhaft kontrolliert um Ihnen als Kunden bestmögliche Ergebnisse in der Oberflächenbehandlung bieten zu können.

Bei der mechanischen Vorbehandlung durch Glasperlenstrahlen, wird ähnlich wie beim Sandstrahlen, die Werkstück Oberfläche mir kleinsten Partikeln beschossen. Bei dieser Methode werden als Strahlmittel kleine Glaskügelchen verwendet. Die bearbeitete Oberfläche ist weniger schmutz anfällig, da die Oberfläche des Werkstücks durch den Einsatz von Glaskugeln weniger stark aufgerauht wird, als durch die Sandpartikel. Das Glasperlenstrahlen wird wie oben genannt als Kugelstrahlen oder Verfestigungsstrahlen bezeichnet.

Das Glasperlenstrahlen ist eine weitverbreitete Methode zur Oberflächenbehandlung. Bei dieser Art der mechanischen Vorbehandlung werden kleinste Strahlkörner mit hoher Geschwindigkeit gegen das zu bearbeitende Werkstück geschleudert, unter anderem wird hierdurch die Oberfläche verfestigt. Diese Art der Oberflächenvorbehandlung bringt viele Vorteile mit sich.

1
2
3
Primus Oberflächentechnik Glasperlenstrahlanlage
1

Glasperlenstrahlanlage zur mechanischen Vorbehandlung

2

Als Strahlmittel werden kleine Glaskügelchen eingesetzt

3

Das Werkstück kann durch das behandeln gereinigt, entgratet, mattiert oder geglättet werden.

Primus Oberflächentechnik mechanische Vorbehandlung

Deutlich verbesserte Korrosions-beständigkeit und Vergrößerung der Werkstück Oberflächen.

Mechanische Vorbehandlung durch Glasperlenstrahlen

Die kleinen Kügelchen werden durch Hilfe von Druckluft-, Schleuderrad- oder Injektorstrahlanlage (Glasperlenstrahlen Anlage) auf die zu bearbeitenden Oberflächen geschleudert. Durch den recht hohen Luftdruck  von bis zu 10 bar, im Normalbetrieb zwischen 2 – 5 bar und der hohen Geschwindigkeit wird das Strahlmittel extrem schnell beschleunigt und zum Aufprall auf die zu bearbeitende Oberfläche gebracht. Durch das beschießen der Oberfläche mit kleinsten Glaspartikeln wird beim Kugelstrahlen eine Verfestigung und eine elastische und plastische Verformung der Werkstück Oberfläche erreicht, welche dann in einer Druckeigenspannungen resultiert.

Bei der Anwendung des Glasperlenstrahlens ist vor allem die Entstehung von Druckeigenspannung, um die Dauerfestigkeit des Werkstückes zu erhöhen, von höchster Relevanz. Die deutlich verbesserte Korrosionsbeständigkeit und die Vergrößerung der zu bearbeitenden Werkstück Oberflächen, die beispielsweise beim Zusammenführen (kleben) von Bauteilen wichtig ist, sind Gründe, die zur Verwendung des Glasperlenstrahlens in unserem Produktionsablauf beitragen.